UPTINHALT WECHSELN
Artikel zur Wunschliste hinzugefügt

Melde dich an / Registriere dich, um Deine Artikel dauerhaft zu speichern und Updates zu Artikeln zu erhalten, die Du liebst

Deine Wunschliste ist voll

Wir sind froh, dass Du so viele Artikel liebst. Alle hinzugefügten zusätzlichen Artikel ersetzen die ältesten Artikel in Deiner Wunschliste.

Wunschliste anzeigen
Deine Wunschlisten sind zusammen getan

Keine Sorge. Wir haben alle Dinge, die Du liebst, in einer Wunschliste für Dich gespeichert.

Wunschliste anzeigen

WIR STEHEN EIN – FÜR PRIDE. DAMALS. JETZT. IMMER.


WIR STEHEN EIN – FÜR PRIDE. DAMALS. JETZT. IMMER.







Eine kurze Geschichte von DM's Trägern und queerem Protest

TEXT VON AMELIA ABRAHAM (SIE/THEY)

Als ultimativer Protestschuh spielt Dr. Martens seit fünf Jahrzehnten eine Rolle in der Bewegung für LGBTQ+ Rechte. Von globalen queeren Communities als Symbol dafür angenommen, den Status quo zu zertrümmern. Ein Einblick in LGBTQ+-Geschichte zeigt DM's Schuhe an den Füßen von queeren Aktivisten in der ersten Reihe von Protesten, die für die am stärksten Ausgegrenzten in unserer Gemeinschaft sind. Ganz zu schweigen von DM's Präsenz als fester Bestandteil der Underground-Szene der queeren Musik.

Dass sich 30 % der Mitarbeiter von Dr. Martens weltweit als LGBTQIA+ identifizieren, ist ein Beweis für die Rolle, die DM's im Hintergrund des LGBTQIA+-Fortschritts gespielt hat, und dass Dr. Martens für viel mehr als nur eine Modewahl steht. Von Regenbogen-DM's bei Pride bis hin zu eng geschnürten Stiefeln, die von Leder-Communitys getragen werden. Auf die nächsten fünf Jahrzehnte in denen Dr. Martens in Solidarität mit allen queeren Gemeinschaften steht und deren Selbstausdruck feiert.

PRIDE, SAN FRANCISCO, 1989 | FOTOGRAF: PHYLLIS CHRISTOPHER

Die legendäre Fotografin Phyllis Christopher hat Ende der 80er und Anfang der 90er-Jahre die Lesbenszene und die Gay Prides von San Francisco festgehalten, eine Stadt, in der LGBTQ+ Menschen aus ganz Amerika sich frei entfalten konnten.

Eine kurze Geschichte von DM's Trägern und queerem Protest

TEXT VON AMELIA ABRAHAM (SIE/THEY)

AAls ultimativer Protestschuh spielt Dr. Martens seit fünf Jahrzehnten eine Rolle in der Bewegung für LGBTQ+ Rechte. Von globalen queeren Communities als Symbol dafür angenommen, den Status quo zu zertrümmern. Ein Einblick in LGBTQ+-Geschichte zeigt DM's Schuhe an den Füßen von queeren Aktivisten in der ersten Reihe von Protesten, die für die am stärksten Ausgegrenzten in unserer Gemeinschaft sind. Ganz zu schweigen von DM's Präsenz als fester Bestandteil der Underground-Szene der queeren Musik.

PRIDE, SAN FRANCISCO, 1989 | FOTOGRAF: PHYLLIS CHRISTOPHER

Die legendäre Fotografin Phyllis Christopher hat Ende der 80er und Anfang der 90er-Jahre die Lesbenszene und die Gay Prides von San Francisco festgehalten, eine Stadt, in der LGBTQ+ Menschen aus ganz Amerika sich frei entfalten konnten.

Dass sich 30 % der Mitarbeiter von Dr. Martens weltweit als LGBTQIA+ identifizieren, ist ein Beweis für die Rolle, die DM's im Hintergrund des LGBTQIA+-Fortschritts gespielt hat, und dass Dr. Martens für viel mehr als nur eine Modewahl steht. Von Regenbogen-DM's bei Pride bis hin zu eng geschnürten Stiefeln, die von Leder-Communitys getragen werden. Auf die nächsten fünf Jahrzehnte in denen Dr. Martens in Solidarität mit allen queeren Gemeinschaften steht und deren Selbstausdruck feiert.

Eine Suche in den Archiven zeigt, dass die Stiefel und Schuhe von DM's erstmals in den frühen 80er-Jahren ihren Weg an die Füße von LGBTQIA+-Gemeinschaften fanden, als Pride-Märsche und -Proteste in ganz Großbritannien an Dynamik gewannen. 1981 zogen in DM's gekleidete Demonstranten in Massen von London nach Huddersfield, um sich lokalen queeren Gemeinschaften anzuschließen, die von der Polizei diskriminiert wurden.

Später in diesem Jahrzehnt haben Mitglieder der AIDS-Aktivistengruppe ACT UP auf beiden Seiten des Atlantiks Proteste in ihren DM's Stiefeln gehalten. Section 28, die britische Reform, die die Diskussion über Homosexualität in Schulen und Kommunalbehörden verbietet, brachte Demonstranten in ganz Großbritannien auf die Straße.

Unterdessen beginnt die Geschichte von DM's, die mit queeren Punk-Communities verflochten ist, als Subkulturen wie die Rebel Dykes – lesbische Hausbesetzer, Künstler und Aktivisten in London und Manchester – ihre Docs Stiefel und Schuhe mit Lederjacken, rasierten Köpfen und Irokesen kombinierten.


GEGEN SECTION 28, UK, 1988 | FOTOGRAF: NIGEL HATTON

Aus Margaret Thatchers Klausel 28 wurde die berüchtigte Section 28, eine Änderung des Local Government Act, die jede öffentliche Diskussion über Homosexualität zum Schweigen bringen sollte. Hier protestiert der LGBTQIA+- und HIV-Aktivist Matthew Hodson 1988 zusammen mit anderen engagierten Aktivisten bei einem Stop-the-Clause-Marsch durch die Straßen von Leeds gegen die Klausel.​

Eine Suche in den Archiven zeigt, dass die Stiefel und Schuhe von DM's erstmals in den frühen 80er-Jahren ihren Weg an die Füße von LGBTQIA+-Gemeinschaften fanden, als Pride-Märsche und -Proteste in ganz Großbritannien an Dynamik gewannen. 1981 zogen in DM's gekleidete Demonstranten in Massen von London nach Huddersfield, um sich lokalen queeren Gemeinschaften anzuschließen, die von der Polizei diskriminiert wurden.

Später in diesem Jahrzehnt haben Mitglieder der AIDS-Aktivistengruppe ACT UP auf beiden Seiten des Atlantiks Proteste in ihren DM's Stiefeln gehalten. Section 28, die britische Reform, die die Diskussion über Homosexualität in Schulen und Kommunalbehörden verbietet, brachte Demonstranten in ganz Großbritannien auf die Straße.

Unterdessen beginnt die Geschichte von DM's, die mit queeren Punk-Communities verflochten ist, als Subkulturen wie die Rebel Dykes – lesbische Hausbesetzer, Künstler und Aktivisten in London und Manchester – ihre Docs Stiefel und Schuhe mit Lederjacken, rasierten Köpfen und Irokesen kombinierten.

GEGEN SECTION 28, UK, 1988 | FOTOGRAF: NIGEL HATTON

Aus Margaret Thatchers Klausel 28 wurde die berüchtigte Section 28, eine Änderung des Local Government Act, die jede öffentliche Diskussion über Homosexualität zum Schweigen bringen sollte. Hier protestiert der LGBTQIA+- und HIV-Aktivist Matthew Hodson 1988 zusammen mit anderen engagierten Aktivisten bei einem Stop-the-Clause-Marsch durch die Straßen von Leeds gegen die Klausel.​



Drüben in den USA richteten queere Dokumentarfilmer ihre Linse auf die Gemeinschaften von San Francisco Pride und Dyke March, der lesbischen Protestbewegung, die bald global werden sollte. Inmitten der anhaltenden AIDS-Krise standen diese Bewegungen für Resilienz und Trotz, und dabei trugen sie Dr. Martens Stiefel.

Docs Stiefel waren in den 90ern nicht nur ein Favorit, um auf die Straße zu gehen, sondern auch um die Bühne zu stürmen. Gerade bei Queercore- und Homocore-Shows, wo sich die radikale Politik der Queer-Bewegung mit Punkrock kreuzte.

OUTRAGE! PROTEST, LONDON, 1990 | FOTOGRAF: STEPHEN MAYES

Die Protestgruppe OutRage! wurde 1990 vom Aktivisten Peter Tatchell und anderen prominenten britischen Aktivisten als Reaktion auf die Ermordung des schwulen Schauspielers Michael Boothe gegründet und kämpfte gegen homophobe Gewalt und gegen die ungerechte Polizeiarbeit gegen schwule Männer. Die Gruppe wurde durch zivilen Ungehorsam bekannt und war 20 Jahre lang aktiv.

SEHE DIR UNSERE VIDEOS ÜBER GEWÄHLTE FAMILIEN WÄHREND DER AIDS-KRISE AN



Drüben in den USA richteten queere Dokumentarfilmer ihre Linse auf die Gemeinschaften von San Francisco Pride und Dyke March, der lesbischen Protestbewegung, die bald global werden sollte. Inmitten der anhaltenden AIDS-Krise standen diese Bewegungen für Resilienz und Trotz, und dabei trugen sie Dr. Martens Stiefel.

Docs Stiefel waren in den 90ern nicht nur ein Favorit, um auf die Straße zu gehen, sondern auch um die Bühne zu stürmen. Gerade bei Queercore- und Homocore-Shows, wo sich die radikale Politik der Queer-Bewegung mit Punkrock kreuzte.

OUTRAGE! PROTEST, LONDON, 1990 | FOTOGRAF: STEPHEN MAYES

Die Protestgruppe OutRage! wurde 1990 vom Aktivisten Peter Tatchell und anderen prominenten britischen Aktivisten als Reaktion auf die Ermordung des schwulen Schauspielers Michael Boothe gegründet und kämpfte gegen homophobe Gewalt und gegen die ungerechte Polizeiarbeit gegen schwule Männer. Die Gruppe wurde durch zivilen Ungehorsam bekannt und war 20 Jahre lang aktiv.



SEHE DIR UNSERE VIDEOS ÜBER GEWÄHLTE FAMILIEN WÄHREND DER AIDS-KRISE AN



Die 00er markierten ein neues Jahrtausend für den Fortschritt der Rechte von LGBTQIA+-Menschen, als Grundsatzdiskussionen über Ehe und Adoption breiter geführt wurden. Pride-Paraden und Proteste breiteten sich in den 00er-Jahren weiterhin auf der ganzen Welt in neue Länder aus, ihre Teilnehmerzahlen nahmen in Großstädten weit über die USA und Europa hinaus zu und brachen neue Besucherrekorde mit Zahlen in Millionenhöhe.

Später in den 00er Jahren brachten queere Bands wie Tegan und Sara und Limp Wrist DM's Schuhe in die Popkultur, während Docs Stiefel und Schuhe in queeren Gemeinschaften wie Dykes On Bikes, den Lederschwulen und den Schwestern der Perpetuellen Indulgenz (ein Orden von queeren und trans Menschen sowie Drag Queens) zu finden waren.


Die 00er markierten ein neues Jahrtausend für den Fortschritt der Rechte von LGBTQIA+-Menschen, als Grundsatzdiskussionen über Ehe und Adoption breiter geführt wurden. Pride-Paraden und Proteste breiteten sich in den 00er-Jahren weiterhin auf der ganzen Welt in neue Länder aus, ihre Teilnehmerzahlen nahmen in Großstädten weit über die USA und Europa hinaus zu und brachen neue Besucherrekorde mit Zahlen in Millionenhöhe.

Später in den 00er Jahren brachten queere Bands wie Tegan und Sara und Limp Wrist DM's Schuhe in die Popkultur, während Docs Stiefel und Schuhe in queeren Gemeinschaften wie Dykes On Bikes, den Lederschwulen und den Schwestern der Perpetuellen Indulgenz (ein Orden von queeren und trans Menschen sowie Drag Queens) zu finden waren.



Gegenreaktionen der Regierung auf die zunehmende Sichtbarkeit von LGBTQ+ in den 10er-Jahren in Ländern wie der Türkei und Russland wurden von mutigen Demonstranten gekontert, darunter Pussy Riot, die Stiefel von DM's trugen, als sie Punk nutzten, um das Patriarchat zu bekämpfen.

In westlichen Ländern wie Großbritannien, den USA, Australien und Deutschland ging der Kampf für die Gleichstellung der Ehe weiter, während Demonstranten die zunehmende Kommerzialisierung von Pride und die Präsenz der Polizei bei der Veranstaltung in Frage stellten, indem sie ihre eigenen DIY-Pride-Events veranstalteten – und Dr. Martens Schuhe waren oft auf den Fotos zu sehen.

Lesbians and Gays Support The Migrants waren eine solche Gruppe, die von der 80er-Jahre-Bewegung Lesbians and Gays Support the Miners beeinflusst wurde und dieses Mal LGBTQIA+-Personen aufrief, sich bei Flash-Protesten in ganz Großbritannien mit Migranten zu solidarisieren.


DYKE MARCH, NYC, 2017 | FOTOGRAF: JOSEPH VIOLA


Die Aktivistengruppe Lesbian Avengers gründete 1993 den Dyke March in New York City. Der Hauptzweck eines Dyke Marchs besteht darin, die Sichtbarkeit von Lesben und anderen queeren Frauen zu verbessern. Die Veranstaltung breitete sich schnell auf Städte in den USA, Kanada und Deutschland aus. Dyke March ist auch mehr als ein Jahrzehnt nach seiner Gründung noch stark besucht und nahm NYC im Jahr 2017 ein mit queeren Menschen jeden Alters, die ihre Dr. Martens Stiefel anzogen und solidarisch auf den Straßen zusammenkamen.

LESE MEHR ÜBER DIE MACHT DES PROTESTS MIT DEM AKTIVISTEN PETER TATCHELL



Gegenreaktionen der Regierung auf die zunehmende Sichtbarkeit von LGBTQ+ in den 10er-Jahren in Ländern wie der Türkei und Russland wurden von mutigen Demonstranten gekontert, darunter Pussy Riot, die Stiefel von DM's trugen, als sie Punk nutzten, um das Patriarchat zu bekämpfen.

In westlichen Ländern wie Großbritannien, den USA, Australien und Deutschland ging der Kampf für die Gleichstellung der Ehe weiter, während Demonstranten die zunehmende Kommerzialisierung von Pride und die Präsenz der Polizei bei der Veranstaltung in Frage stellten, indem sie ihre eigenen DIY-Pride-Events veranstalteten – und Dr. Martens Schuhe waren oft auf den Fotos zu sehen.

Lesbians and Gays Support The Migrants waren eine solche Gruppe, die von der 80er-Jahre-Bewegung Lesbians and Gays Support the Miners beeinflusst wurde und dieses Mal LGBTQIA+-Personen aufrief, sich bei Flash-Protesten in ganz Großbritannien mit Migranten zu solidarisieren.


DYKE MARCH, NYC, 2017 | FOTOGRAF: Joseph Viola

Die Aktivistengruppe Lesbian Avengers gründete 1993 den Dyke March in New York City. Der Hauptzweck eines Dyke Marchs besteht darin, die Sichtbarkeit von Lesben und anderen queeren Frauen zu verbessern. Die Veranstaltung breitete sich schnell auf Städte in den USA, Kanada und Deutschland aus. Dyke March ist auch mehr als ein Jahrzehnt nach seiner Gründung noch stark besucht und nahm NYC im Jahr 2017 ein mit queeren Menschen jeden Alters, die ihre Dr. Martens Stiefel anzogen und solidarisch auf den Straßen zusammenkamen.

Mit der Intersektionalität im Vordergrund haben Gruppen wie London Trans Pride, die 2019 gegründet wurde, den DIY-Geist der queeren Bewegungen der 2020er Jahre vorangetrieben, um einen Ort für transgender, intersexuelle und nicht-binäre Menschen zu schaffen, wo sie zusammenkommen und ihre Sicherheit und Anerkennung in der Gesellschaft fordern können.

Als im Jahr 2020 Black Lives Matter die Welt einnahm, entstanden Proteste in London, Brooklyn und weit darüber hinaus. Ihre Aufrufe, die Gewalt gegen trans People of Colour zu beenden, hallen bis ins Jahr 2023 nach, während wir weiterhin gemeinsam für LGBTQIA+-Rechte, -Sicherheit und -Glück weltweit kämpfen.


TRANS PRIDE, LONDON, 2021 | FOTOGRAF: BEX WADE

London Trans Pride wurde 2019 gegründet, nachdem eine Anti-Trans-Gruppe gegen die Inklusion von trans Menschen bei Pride protestiert hatte. Als engagierte DIY-Demonstration für die Rechte von transgender, nicht-binären und intersexuellen Menschen marschieren London Trans Pride-Demonstranten zu Tausenden durch das Zentrum von London und versammeln sich auf dem Soho Square zu Reden und Feierlichkeiten.

Wenn Du Dich auf einem der obigen Bilder wiedererkennst und uns kontaktieren möchtest, dann kontaktiere uns bitte unter [email protected]



LESE MEHR ÜBER DIE MACHT DES PROTESTS MIT DEM AKTIVISTEN PETER TATCHELL

Mit der Intersektionalität im Vordergrund haben Gruppen wie London Trans Pride, die 2019 gegründet wurde, den DIY-Geist der queeren Bewegungen der 2020er Jahre vorangetrieben, um einen Ort für transgender, intersexuelle und nicht-binäre Menschen zu schaffen, wo sie zusammenkommen und ihre Sicherheit und Anerkennung in der Gesellschaft fordern können.

Als im Jahr 2020 Black Lives Matter die Welt einnahm, entstanden Proteste in London, Brooklyn und weit darüber hinaus. Ihre Aufrufe, die Gewalt gegen trans People of Colour zu beenden, hallen bis ins Jahr 2023 nach, während wir weiterhin gemeinsam für LGBTQIA+-Rechte, -Sicherheit und -Glück weltweit kämpfen.

Wenn Du Dich auf einem der obigen Bilder wiedererkennst und uns kontaktieren möchtest, dann kontaktiere uns bitte unter [email protected]

TRANS PRIDE, LONDON, 2021 | FOTOGRAF: BEX WADE

London Trans Pride wurde 2019 gegründet, nachdem eine Anti-Trans-Gruppe gegen die Inklusion von trans Menschen bei Pride protestiert hatte. Als engagierte DIY-Demonstration für die Rechte von transgender, nicht-binären und intersexuellen Menschen marschieren London Trans Pride-Demonstranten zu Tausenden durch das Zentrum von London und versammeln sich auf dem Soho Square zu Reden und Feierlichkeiten.



ÜBER AMELIA ABRAHAM

Als Journalistin und Autorin hat Amelia für The Guardian, Observer, Sunday Times, ES Magazine, British Vogue und American Vogue geschrieben und war zuvor als Redakteurin bei VICE, Refinery29 und Dazed Media tätig.

Amelia hat auch zwei Bücher geschrieben: Queer Intentions: A (Personal) Journey Through LGBTQ+ Culture (Picador, 2019) und We Can Do Better Than This (Vintage, 2021), in dem über LGBTQ+-Rechte und -Vielfalt in den Medien, für Kulturinstitutionen und innerhalb von Marken und Organisationen gesprochen wird.


ÜBER AMELIA ABRAHAM

Als Journalistin und Autorin hat Amelia für The Guardian, Observer, Sunday Times, ES Magazine, British Vogue und American Vogue geschrieben und war zuvor als Redakteurin bei VICE, Refinery29 und Dazed Media tätig.

Amelia hat auch zwei Bücher geschrieben: Queer Intentions: A (Personal) Journey Through LGBTQ+ Culture (Picador, 2019) und We Can Do Better Than This (Vintage, 2021), in dem über LGBTQ+-Rechte und -Vielfalt in den Medien, für Kulturinstitutionen und innerhalb von Marken und Organisationen gesprochen wird.

Discover 5 Riotous Decades

Discover 5 Riotous Decades